Geburt des WCC

Die Entstehung des WCC

(entnommen der Chronik des WCC – geschrieben von Theo Heinemann)

 

Am 21.02.1977, zu einem Rosenmontagsball im Gasthaus zum “Goldenen Widder” ergab es sich, dass sich Titus Göbel, Wolfgang Münnich und Theo Heinemann vor der Theke trafen, um gemeinsam ein Glas Bier zu trinken.
Dabei entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über den Carneval. Theo Heinemann und Wolfgang Münnich brachten ihre Gedanken zum Ausdruck, dass man in Witterda einen Carnevalsklub gründen sollte, damit zum Rosenmontag nicht nur schlechthin ein Tanz stattfindet, sondern der Bevölkerung auch etwas Kulturelles und Carnevalistisches geboten wird. Titus Göbel stimmte begeistert zu und nach einer lebhaften Diskussion bei Bier und Korn wurde durch Handschlag der Carnevalsklub in Witterda ins Leben gerufen.


Nun begann durch die ersten drei Mitglieder, Theo Heinemann, Wolfgang Münnich und Titus Göbel, die Werbung weiterer Mitglieder. Diese erstreckte sich über mehrere Monate.
Die Werbung geeigneter männlicher Mitglieder bereitete keine wesentlichen Schwierigkeiten. Nicht ganz so problemlos war es, die Prinzengarde mit geeigneten Mädchen aufzubauen. Um elf Mädchen für die Prinzengarde zu gewinnen, musste die Werbung von Mädchen auf andere Orte ausgedehnt und das Lehrlingswohnheim vom Obstbau (Schloß) einbezogen werden. So kam es, dass drei Mädchen aus Erfurt, ein Mädchen aus Kleinfahner, ein Mädchen aus Gierstädt und ein Mädchen aus Querfurt und nur fünf Mädchen aus Witterda waren.


Am 12. 11. 1977 fand die erste offizielle Versammlung des Carnevalsklub statt. Dabei wurden die Vorstandsmitglieder gewählt sowie Theo Heinemann als Präsident und als endgültige Bezeichnung “Witterdaer Carnevalsklub 77”, abgekürzt “WCC 77” festgelegt.
Im Ergebnis der ersten durchgeführten Versammlung entstanden Vorstellungen für eine Programmgestaltung, welche geprägt sein sollte von niveauvoller, laienkünstlerischer Darbietung mit eigens zugeschnittenem Stil für das Witterdaer Publikum.

Nun wurde es ernst. Die Erste Aufgabe des Präsidenten war es, die Vereinsgründung dem Bürgermeister, Franz Ullmann mitzuteilen.
Franz Ullmann stimmte der Vereinsgründung zu, unter der Bedingung, daß der WCC 77 im November keine öffentliche Veranstaltungen durchführt um nicht zur Konkurrenz zur Kirmes zu werden.
Er sagte: Ihr könnt euch den ganzen Februar austoben, aber nicht im November.
Da ist in Witterda Kirmes und so soll es auch bleiben.

Im Februar 1978 sollte die erste Veranstaltung mit Programm stattfinden.
Das war eine große Herausforderung.
Für alle Mitglieder begann ein Wechselspiel der Gefühle, zwischen Euphorie
und Angst, denn keiner hatte jemals so etwas gemacht oder ist vor Publikum aufgetreten

Es wurden kleine Gruppen gebildet die mit den unterschiedlichen Aufgaben wie Tanz, Gesang, Wortbeiträge, Dekoration und Aufbauten, Beleuchtung und Beschallung betraut wurden.

Durch die Begeisterung und den Elan aller Mitglieder war es möglich im Februar 1978, das erste mal, eine Carnevalveranstaltung mit zwei Stunden Programm zu gestalten.

 

Die “Gründungsväter” des WCC:

Gruendungsvaeter-WCC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahre 2002 feierten wir mit Theo Heinemann zusammen seine 25. Saison als Präsident! Er erhielt dafür den Grossen Verdienstorden des LTK in Gold und den Verdienstorden des BDK in Gold.

Nach 25 Jahren hat Theo sein Amt als Präsident niedergelegt um sich verstärkt anderen Aufgaben zu widmen wie seine schon langjährige Mitarbeit im Vorstand des LTK, als Präsident des Landesverbandes für karnevalistischen Tanzsport in Thüringen (LkTT) und Vorsitzender des Brauchtumsausschuss.

Wir danken ihm hiermit ganz herzlich für seine grossartige Arbeit, wünschen ihm viel Erfolg bei seinen neuen karnevalistischen Aufgaben und freuen uns das er dem WCC weiterhin als aktives Mitglied und nun auch als Ehrenpräsident erhalten bleibt!

 

Geschichte des karnevalistischen Brauchtums (Arbeit des Brauchtumsausschuß des LTK)